Forum

Alle Kategorien > Erfahrungsaustausch > Angeborene (primäre) Immundefekte > IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Anzahl Nachrichten: 10 - Seiten (1): [1]
Autor: Alex_IGA
Erstellt: Feb 25 2018 - 01:25 PM
Betreff: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Guten Tag zusammen

Mein Name ist Alexander, ich bin 33 Jahre alt und ich habe mir schon seit längerem überlegt hier einen Beitrag zu verfassen.
Aufmerksam geworden auf dieses Forum bin ich, nachdem ich aufgrund stark gestiegener Infektanfälligkeit vor ca. 2,5 Jahren meine Immunglobuline habe testen lassen. Resultat: Selektiver IGA-Mangel. Für mich ein starker Verdacht, dass dies dann auch die Ursache der erhöhten Infektanfälligkeit ist.

Leider wurde es trotz der Diagnose mit meinen Infekten nicht besser, sondern eher schlimmer. Auch mein letztjähriger Termin bei der Immundefektambulanz brachte keine Besserung. Mein Hausarzt hat mir bei Infekten immer dieselben Mittel verschrieben, von denen ich eher weniger überzeugt war, sie aber dennoch genommen habe. Antibiotika habe ich auch im Schnitt 3mal pro Jahr verschrieben bekommen, meistens Clarithromycin.

Als ich Oktober letzten Jahres einen starken Infekt hatte mitsamt Nasennebenhöhlenentzündung, Luftröhren - und Kehlkopfentzündung, (mit 3 Antibiotikagaben) wollte ich nochmal einen anderen Weg einschlagen. Ich habe mich viel mit Gesundheitsthemen beschäftigt und eine Naturheilpraxis meines Vertrauens aufgesucht.
Der Ansatz dort war meine Vitamine und Mineralstoffe wieder auf ein besseres Niveau anzuheben, da diese vermutlich aufgrund Stress, schlechter Ernährung und den vielen Antibiotikagaben der Vergangenheit etwas im Argen lagen. Auch habe ich zum ersten mal meinen Vitamin D-Status aufgefüllt und auf ein gesundheitlich sinnvolles Niveau gebracht. Und ich muss sagen, dass das Ergebnis bisher sehr überzeugend ist. Habe seit nun beinahe 3 Monaten keinen einzigen Infekt, obwohl ich die letzten Jahre während der Wintermonate fast durchgängig erkältet werden und fühle mich zudem auch vitaler und ausgeglichener als zuvor.

Ich möchte mit diesem Beitrag weder die Sinnhaftigkeit von Arztbesuchen oder Immundefektambulanzen in Frage stellen, sondern lediglich meine eigene Geschichte erzählen. Meine Hoffnung ist, dass ich damit anderen Leuten mit selektivem IGA-Mangel Mut machen kann auf Lösungen, die die Lebensqualität wieder deutlich steigern.

An dieser Stelle möchte ich auch auf einen youtube-Gesundheitskanal verweisen, der mir sehr weitergeholfen hat und aus meiner Sicht viele interessante Informationen bietet:
https://www.youtube.com/channel/UCzi2oszuldC_lDLyEaWZ6vA

Bei Fragen und Anmerkungen antwortet gerne entweder hier im Forum oder schreibt mir direkt eine email.

Gute Besserung an alle, die es gebrauchen können!
Alexander
Autor: Juergen
Erstellt: Feb 27 2018 - 04:53 AM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Hallo Alexander,
Dein Beitrag ist bestimmt für viele von uns interessant, weil die meisten mit Immunglobulinmangel auch u.a. einen niedrigen IgA-Wert haben.Mein Arzt erklärte mir, dass IgA nicht durch Immunglobulinsupplementation ausgeglichen werden kann, weil in den Präparaten kaum welches drin ist. Das kommt ja hauptsächlich in den Schleimhäuten vor und soll eben gerade die Immunabwehr z.b. der Atemwege oder Augen ... absichern. Dort kann es aber nicht als Serum extrahiert werden wie das IgG aus dem Blutplasma.
Darum finde ich es interessant, wie Du das über die Vitamine und Mineralstoffe verbessern konntest. Kannst Du dazu vielleicht etwas nähere Angaben machen. Vielleicht welche Dosen und Pegel vorher und nachher. Ich habe mir das Video angesehen, was Du empfohlen hast. Nun ja, auf den ersten Blick hört sich das an wie eine Werbeveranstaltung der Pharmaindustrie. Aber ich nehme z.B. auch Vitamin D3 täglich ein mit 1000 U/ml und eine große Wirkung zeigt sich aber nicht. Das entspricht ja der Aussage im Video.
Wäre interessant, wenn Du das mit der Verbesserung des Vitamin-und Mineralstoffhaushaltes bei Dir etwas näher erklären könntest.
Danke im Voraus und weiter alles gute dabei
Jürgen
Autor: Katrin
Erstellt: Mar 02 2018 - 05:50 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Hallo Alexander,
schick mir doch bitte mal deine Mailadresse.
Ich habe auch IgA Defekt.
Bewege mich auch außerhalb der Schulmedizin. Meine Mailadresse. Krug @gmx.eu.
LG Katrin
Autor: Alex_IGA
Erstellt: Mar 03 2018 - 11:38 AM
Betreff: re: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Hallo Jürgen

Freut mich erstmal, dass ich von dir eine Antwort erhalten habe.
Das IgA nicht durch Immunglobulinsupplementation ausgeglichen werden kann, habe ich auch gelesen und möchte ich gar nicht bestreiten. Mein IgA-Mangel wurde vor knapp über einem Jahr festgestellt und seither auch nicht mehr nachgemessen, kann also gut sein, dass ich immer noch quasi kein IgA besitze.

Zu den Vitaminen und Mineralstoffen: Mein Anfangswert von Vitamin D lag Anfang November letzten Jahres bei ca. 20ng/ml. Nach einiger Recherche zu dem Thema hab ich mir als Ziel gesetzt möglichst schnell aber auch ohne Risiken einzugehen einen Wert von 50-80 ng/ml zu erreichen. Mitte Januar lag mein Wert dann bei 70ng/ml, womit ich sehr zufrieden war. Eingestiegen bin ich mit eher niedrigen Dosen zwischen 2.000IE und 5.000IE pro Tag um zu sehen, wie mein Körper auf Vitamin D reagiert. Habe dann angefangen auch Magnesium und Vitamin K2 einzunehmen, da ich Vitamin D noch höher dosieren wollte und bei höheren Dosen eben Magnesium und Vitamin K2 als Co-Faktoren empfohlen werden. Hab im ganzen Zeitraum ca. zwei mal für eine Woche jeweils eine Tagesdosis zwischen 10.000IE und 30.000IE eingenommen.
Weiterhin habe ich über den kompletten Zeitraum täglich 10mg Zink, 1g Vitamin C und ein Probiotikum eingenommen. Der Vitamin C Blutwert lag am 28.11. bei 5.8 mg/l und am 21.02. bei 12.1 mg/l, was aus meiner Sicht ebenfalls eine Verbesserung darstellt. V.a. wenn man bedenkt, dass bspw. Dr. Ullrich Strunz einen Vitamin C Spiegel von 20mg/l - 30mg/l für optimale Gesundheit empfiehlt.

Ging mir ehrlich gesagt bei den Vitamin D-Videos zunächst genau so, dass ich finanzielle Interessen der Pharmaindustrie dahinter vermutet habe. Sehe ich mittlerweile jedoch anders, da meine Vitamin D Tropfen 18€ gekostet haben und ca. n halbes Jahr halten werden. Im Vergleich zu vielen anderen Mitteln aus der Apotheke also spottbillig und meiner Erfahrung nach um einiges sinnvoller als viele andere Dinge, die in der Apotheke täglich über den Ladentisch gehen. Der empfohlene youtube-Kanal ist sogar eher pharmakritisch eingestellt, was mir aufgefallen ist, als ich noch weitere Videos davon angeschaut habe.

Ich hoffe die Antwort hilft dir weiter und bin gerne bereit für weitere Fragen und Anmerkungen.

Gruß
Alexander
Autor: Alex_IGA
Erstellt: Mar 03 2018 - 11:40 AM
Betreff: re: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Hallo Katrin

Mail habe ich dir geschickt, ich hoffe "Krug@gmx.eu" war korrekt.

Gruß
Alexander
Autor: Katrin
Erstellt: May 27 2018 - 03:41 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Hey Alexander,
irgendwie habe ich die Mail nicht bekommen oder versehentlich gelöscht.
Kannst du sie mir bitte noch einmal schicken? krug@gmx.eu
ist okay.
Danke!

Grüße
Katrin
Autor: Katrin
Erstellt: Jun 13 2018 - 09:36 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Schulmedizinisch ist alles ein Drama. Am Ende hat keiner einen wirklichen Plan.
Autor: Katrin
Erstellt: Jun 22 2018 - 08:16 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Man muss seinen Weg selbst finden. Mir geben Ärzte keinen Halt. Für mich entwickelt sich eine Art Hörigkeit. Das es für einen wirklich schlimm wird,hat man selbst in der Hand.
Autor: Katrin
Erstellt: Jun 24 2018 - 01:58 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
https://clemenskuby.de/chefarzt-interview-ausfuehrlich/
Autor: Alex_IGA
Erstellt: Jun 09 2019 - 11:12 PM
Betreff: re: IGA-Mangel: Besserung nach 3 jährigen Infektbeschwerden
Nach über einem Jahr Pause wollte ich hier nochmal ein bisschen etwas schreiben.
Mittlerweile hat sich meine Sicht der Dinge nämlich nochmal etwas geändert. Es war zwar wirklich so, dass sich meine Infektsituation wie im Beitrag beschrieben seit damals maßgeblich verbessert hat, jedoch stehe ich dem erwähnten youtube-Kanal "Hollistisch gesund" mittlerweile etwas kritischer gegenüber.
Kann mir zwar immer noch gut vorstellen, dass die ein oder andere Information aus diesem Kanal wirklich hilfreich sein kann, z.B. die Infos über Vitamin D. Auf der anderen Seite wird dort eine für meinen Geschmack viel zu extremistische Einstellung vermittelt. Bspw. wird Ärzten und Schulmedizinern unterstellt sehr verstrickt mit der Pharmaindustrie zu sein und dadurch gar nicht an unserer Genesung interessiert. Dieses Gefühl beschleicht einen bestimmt auch schnell mal, wenn einem Ärzte trotz vieler Arztbesuche einfach nicht weiterhelfen können. Wenn man sich jedoch auf Ärzte gar nicht mehr verlässt und alle gesundheitlichen Themen in die eigene Hand nehmen möchte, ist man meiner Ansicht nach aber auch schnell überfordert. V.a. da es für Laien unglaublich schwierig ist an Informationen ran zu kommen, denen man auch mit Sicherheit trauen kann. Zu unzähligen gesundheitlichen Themen findet man verschiedene und sogar teilweise gegensätzliche Ansichten, wenn man beginnt sich zu informieren.
Weiterhin ist auf dem Kanal bspw. ein Video mit dem Titel "Potential der Supermenschen" zu sehen. Dies ist mit einem aus meiner Sicht sehr unseriösen Gesundheitsyoutuber namens Alex Green zusammen gedreht. Dort nehmen die beiden gewaltige Dosen an Nahrungsergänzungsmitteln zu sich, erzählen, dass beide vermuten um die 150 Jahre alt werden zu können und Alex Green erzählt davon ein Krankenhaus eröffnen zu wollen, was meinen Informationen nach bis heute nicht geschehen ist. Zusätzlich zu erwähnen ist, dass Alex Green den Leuten einzureden versucht sie wären alle von Parasiten befallen, wobei er glücklicherweise eine Kur hierzu entwickelt hat. Zufälligerweise kann man viele Produkte für diese Kur in seinem Online-Shop beziehen und tatsächlich sind seine Behauptungen überhaupt nicht wissenschaftlich belegt. Ich finde es schlimm seinen Lebensunterhalt zu verdienen, indem man verzweifelten Leuten auf unseriöse Weise Hoffnungen macht um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen.
Benjaming Weidig von "Hollistisch Gesund" kann ich mittlerweile schon alleine deswegen nicht mehr ernst nehmen, da er sich nicht von Alex Green und dessen Methoden distanziert.
Zusammengefasst: Da ich selbst eine deutliche Besserung meiner jahrelangen Infektanfälligkeit erfahren durfte, möchte ich hier weiterhin Mut und Hoffnung machen. Allerdings möchte ich auffordern nicht zu naiv irgendwelchen Gesundheitsgurus zu glauben. Die können zwar alle einen netten Eindruck machen und erklären Zusammenhänge, die für den Laien im ersten Moment sehr logisch klingen. Es sind meiner Vermutung jedoch viele Profis dahinter, die letzlich auch nur mit ihrer Masche Geld verdienen wollen, auch wenn sie behaupten ihnen ginge es um das Wohl der Menschen.
Anzahl Nachrichten: 10 - Seiten (1): [1]
Sie müssen sich anmelden, um in dieser Konferenz eine Nachricht zu schreiben.

Um Beiträge zu lesen oder neue Beiträge zu verfassen ist es  notwendig, sich als Benutzer zu registrieren.